Gemeinsam mit dem FDP-Bundestagsabgeordneten Pascal Kober, dem Bundestagskandidaten Martin Gassner-Herz und Landtagskandidat Yannick Kalupke war Oberbürgermeister Klaus Muttach zum Firmenbesuch bei der Acherner Firmengruppe Bürck eingeladen. Geschäftsführer Daniel Bürck erläuterte die Geschichte der Firma, die 1900 mit der Übernahme einer Lohnkutscherei als Bürck Kraftwagenspedition gegründet worden sei. Den ersten internationalen Verkehr gab es 50 Jahre später mit den ersten Geschäftsbeziehungen nach Italien. 1984 stieg das Unternehmen in den Rohstoffhandel und das Altglasrecycling ein. Wichtigster Kunde, der 95 Prozent des Umsatzes ausmachte, war die Glashütte Achern. Heute habe das Unternehmen 80 Mitarbeiter und sei für verschiedene Branchen vom Berufskraftfahrer bis zum Speditionskaufmann Ausbildungsbetrieb. 32 Lastkraftwagen seien im Einsatz.


Oberbürgermeister Klaus Muttach würdigte die Widerstandsfähigkeit und das Durchhaltevermögen des Unternehmens in der 120-jährigen Firmengeschichte und insbesondere auch nach der Schließung der Glashütte. Mittelständische Unternehmen würden in solchen Situationen oft in ganz besonderer Weise Verantwortung auch für Beschäftigte wahrnehmen. Ein Schwerpunkt der Diskussion war dann der konkrete Aufbereitungsprozess. Daniel Bürck berichtete, dass bei den Altglascontainern der Anteil der Inhalte, die auf fehlerhaftes Entsorgungsverhalten zurückzuführen sei, bei 15 Prozent liege.

Beim anschließenden Firmenrundgang konnten sich die Besucher einen unmittelbaren Eindruck vom Unternehmen machen.

Lesen Sie hier den Bericht aus „Achern aktuell“